Das Einordnen und Schubladisieren von anderen Menschen ist ein normaler Reflex des 3-D-Denkens. Es gibt Sicherheit im kollektiven Gefüge.

Übliche Indikatoren sind:

• Vermögen

• Haus
• Erbrachte Leistungen (Sport, Arbeit usw.)
• Auto
• Beruf
• Kinder

• Hund usw.

Doch diese Zeit geht langsam vorbei, weil wir alle Schritt für Schritt in den nächsten Jahren in die Mehrdimensionalität übertreten werden. Unsere gegenseitige Wahrnehmung verändert sich. Bei den einen schneller, bei den anderen später.

Wenn wir beginnen, mehrdimensional zu sehen, dann erkennen wir, dass jeder Mensch Gross ist und Anerkennung sowie Respekt verdient. Die Leistungen und materiellen Aspekte sind dann keine Indikatoren mehr für eine Schubladisierung oder Bewertung. Wir hören auf uns mit etwas zu identifizieren, wir beginnen uns selbst zu sehen und zu leben.

Wenn man in die Berührung gelangt, was Mehrdimensionalität bedeutet, dann wird man demütig. Demütig der göttlichen Perfektion, Weite und Grösse des Lebens gegenüber und jedem Wesen hier auf Erden.

Danke Leben. Danke Liebe. Danke Perfektion.